unsichtbare Sprungmarke zu Begrüßung;
.;

Einführung

Kinderhaus Zittau - Gebäude

Wir freuen uns, Sie hier herzlich begrüßen zu dürfen. Wir laden Sie ein, sich einen kleinen Einblick über die pädagogische Arbeit im Kinderhaus zu verschaffen und uns ein wenig kennen zu lernen. Unser Kinderhaus St. Antonius ist ein Angebot der katholischen Pfarrei Zittau. Es versteht sich als offen für alle Kinder, unabhängig von ihrer Herkunft, Kultur und Religion. In familiärer Atmosphäre betreuen wir Kinder im Alter von 1 – 6 Jahren.

Die Grundlagen unserer pädagogischen Arbeit sind der sächsische Bildungsplan sowie das Vermitteln christlicher Werte. Wir orientieren uns am Leitbild des Deutschen Caritasverbandes sowie an den Zielen und Leitsätzen des KTK (Verband katholischer Tageseinrichtungen für Kinder). Insbesondere steht für uns die Annahme jedes Kindes als individuelles, von Gott geschaffenes Wesen im Vordergrund. Unsere Kinder sollen erfahren, dass sie wertvoll und wunderbar gemacht sind.

Leistungsübersicht

Kapazität 72 Kinder
20 Krippenplätze
52 Kindergartenplätze
Öffnungszeit Montag bis Freitag 6.30 Uhr bis 16.30 Uhr
Verpflegung Mittagessen 2,10 € pro Tag (Zittauer Werkstätten)
Getränke 0,20 € pro Tag
Zusatzangebote Musikalische Früherziehung der Kreismusikschule (kostenpflichtig)

 

Kontakt

Christliches Kinderhaus St. Antonius
02763 Zittau, Nordstraße 9
Tel. 03583 706322
Fax: 03583 516477
Mail: chr-kinderhaus-zittau@web.de

Ansprechpartner

Pfarrer Thomas Cech
Pfarrer Thomas CechLeiterin Claudia Gomille
Leiterin Claudia Gomille

 

Schließzeiten im Jahr 2019 
(das Kinderhaus bleibt geschlossen):

  • März Team-Tag
  • Mai (Tag nach Himmelfahrt)
  • 22.07. bis 02.08.2019 (Sommerschließzeit)
  • 04.10.2019 Brückentag

unsichtbare Sprungmarke zu Unser Team;
.;

Unser Team...

Kinderhaus Zittau - Team

… wird von Pfarrer Thomas Cech und von Leiterin Claudia Gomille (staatlich anerkannte Erzieherin mit abgeschlossener Qualifikation „personales Management“) geführt.

…besteht aus weiteren 9 staatlich anerkannten Erzieherinnen mit religionspädagogischer Ausbildung; diese arbeiten gemeinsam mit einer Wirtschaftskraft und einem Hausmeister zusammen.

… wird unterstützt von zwei Jugendlichen im Freiwilligen sozialen Jahr.

Wir arbeiten in unserem Team gleichberechtigt, unabhängig von den unterschiedlichen Aufgaben. Gegenseitige Achtung, Respekt und Wertschätzung stehen dabei an vorderster Stelle. Eine positive Einstellung zur Arbeit mit den Kindern, ist für uns Voraussetzung für einen gelungenen Kinderhausalltag und eine glaubhafte pädagogische Arbeit. Um auf dem neuesten Stand zu bleiben, nehmen wir Erzieher an regelmäßigen Weiterbildungen teil und bringen neue Erkenntnisse und Anregungen in das Team ein. Wöchentliche Teamberatungen sowie der jährliche Team-Tag helfen uns, die Arbeit im Kinderhaus zu koordinieren. Dabei erarbeiten und besprechen wir gemeinsame Ziele, welche unsere Arbeit optimieren.

Frau Renner2

In ehrenamtlicher Tätigkeit unterstützt uns zweimal wöchentlich Frau Renner bei hauswirtschaftlichen Arbeiten.

unsichtbare Sprungmarke zu Pädagogische Arbeit;
.;

Pädagogische Arbeit

Kinderhaus Zittau - Pädagogik1
Kinderhaus Zittau - Pädagogik2
inderhaus Zittau - Pädagogik3

Pädagogische Zielsetzung

Auf der Grundlage unseres christlichen Glaubens und der biblischen Grundwerte sind Kinder für uns:

Schlagworte Pädagogik2

Unsere Kinder sollen erfahren, dass sie wertvoll und wunderbar gemacht sind. Insbesondere steht für uns die Annahme jedes Kindes als individuelles, von Gott geschaffenes Wesen im Vordergrund.

Wir Erzieher sehen uns als Begleiter und Helfer der Kinder. So achten wir die Einzigartigkeit jedes Kindes und fördern es bedürfnisorientiert („Hilf mir es selbst zu tun!“, Maria Montessori).

Dies vermitteln wir…

…durch unser eigenes Vorleben. Im Alltag wollen wir Vorbild sein und unseren Kindern mit Echtheit begegnen, bei Fragen und Problemen mit ehrlichem Interesse einander zuhören und gemeinsam auswerten bzw. Lösungen finden. Auch der Umgang der Mitarbeiter untereinander sowie das offene und ehrliche Begegnen gegenüber Eltern und Angehörigen soll von Achtung, Ehrlichkeit, Toleranz und Verständnis geprägt sein.
…durch eine aktive Mitgestaltung der Kindergartenzeit. Talente, Wünsche und Fragen machen unser Leben bunt und vielfältig, wir geben den Kindern dafür Raum und Zeit. Zum Gelingen von Mitwirkung und Gestaltung tragen gemeinsam aufgestellte Regeln bei.
…mit dem Hören, Thematisieren von Biblischen Geschichten, Liedern und Gebeten. Im Vordergrund steht dabei Jesus Christus, welcher uns mit seinem Leben zeigt, wie unser gemeinsames Leben gelingen kann. Dabei bildet das Kirchenjahr den Rahmen unseres Alltags im Kinderhaus, um somit unseren Kindern eine bessere Orientierung zu ermöglichen.
…, indem wir Feste als Höhepunkt feiern. Viele kulturelle Feiertage und Feste haben einen christlichen Ursprung (Weihnachten, Ostern, Pfingsten…), unsere Kinder lernen diese genauer kennen und können so den eigentlichen Sinn besser verstehen lernen.
…durch Leben und Lernen in altersgemischten Gruppen. Die Kinder bekommen so die Chance, ähnlich wie in einer Familie zu lernen, mit den Unterschiedlichkeiten in den verschiedenen Entwicklungsstufen umzugehen und voneinander zu lernen.

In unserem Kinderhaus gibt es insgesamt 5 Gruppen, wobei die jüngsten Kinder bis zum dritten Lebensjahr im Obergeschoss etwas mehr Ruhe genießen können. Um den 1-2 jährigen einen möglichst sanften Übergang von Zuhause in unser Kinderhaus zu ermöglichen, besteht die Krippengruppe der jüngsten Kinder aus maximal 8 Kindern. Durch diese Gruppengröße ist es uns möglich, auf die besonderen Bedürfnisse der Kleinstkinder eingehen zu können. Da die nächst größere Krippengruppe auf der gleichen Etage ist, können die Kinder sich im Freispiel bereits annähern und „beschnuppern“; so gelingt ihnen ein gleitender Wechsel in die Gruppe der 2-3 jährigen. In die drei Kindergarten-Gruppen wechseln die Kinder je nach Entwicklungsstand ab ca. dem 3. Lebensjahr und verbleiben in diesen bis zum Schuleintritt. Auch dieser Übergang fällt den Kindern zumeist leicht, da im Garten und bei gemeinsamen Aktionen alle Erzieherinnen und Kinder zusammentreffen und deshalb einander bereits kennen. Im Vorschuljahr treffen sich einmal in der Woche kleinere Gruppen im neu ausgestatteten Vorschulraum zum Forschen und Experimentieren.

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung, Dokumentation und Reflexion von Lernprozessen bilden die Grundlage des professionellen pädagogischen Handelns. Nur so gelingt es uns, individuelle Fähig- und Fertigkeiten eines jeden Kindes erkennen und fördern zu können. Im Sächsischen Bildungsplan ist festgehalten, dass Kinder an der Dokumentation ihrer Bildungs- und Lerngeschichten mitwirken dürfen. Deshalb nutzen wir in unserer Einrichtung unter anderem das Portfolio als Beobachtungs- und Dokumentationsinstrument. Mithilfe eines Ordners, sammeln wir gemeinsam mit den Kindern verschiedene Werke, Fotos etc. um ihre Lernprozesse zu dokumentieren. Außerdem beobachten wir Erzieher die Kinder im Alltag um Entwicklungsschritte zu erkennen und gezielt fördern zu können. Dazu nutzen wir weitere Beobachtungs- und Dokumentationsinstrumente wie Beobachtungsbogen, Foto- bzw. Videodokumentation und Fallbesprechungen.

unsichtbare Sprungmarke zu Eltern;
.;

Das Kinderhaus...

Sie als Eltern sind Experten ihrer Kinder, deshalb steht Elternarbeit bei uns an vorderster Stelle. Ohne die Einbeziehung der Eltern wäre eine gute pädagogische Arbeit nicht möglich. Ihre Ideen, Anregungen, Kritik und Fragen nehmen wir daher dankbar an. Wir sind an einer positiven Eltern-Erzieher-Beziehung interessiert und bieten Ihnen daher folgende Möglichkeiten für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit:

Aufnahmegespräch
Fragen, Anliegen und Vorstellungen über die Erziehung des Kindes können ausgetauscht werden. Unsere Leiterin Claudia Gomille stellt ihnen die Räumlichkeiten des Kinderhauses vor. Auch können Sie einen Streifzug durch unseren weiträumigen Garten unternehmen. Außerdem bespricht Frau Claudia Gomille mit Ihnen die Aufnahmebedingungen. Wir geben Ihnen einen Einblick in unsere Arbeit, und Sie haben die Möglichkeit unsere Konzeption zu lesen.

Tür-/Angelgespräch
Beim Bringen und Abholen Ihres Kindes sind wir für kurze Gespräche über Vorkommnisse des Tages offen. Vereinbarungen können getroffen und Fragen evtl. sofort beantwortet oder geklärt werden. Für längere Gespräche können Sie uns jederzeit auf ein Eltern- bzw. Entwicklungsgespräch ansprechen, wir finden dann gemeinsam einen Termin.

Elterngespräch
Im Elterngespräch haben Sie die Möglichkeit, ungestört und in ruhiger Atmosphäre mit einem oder mehreren Mitarbeitern Anliegen sowie Probleme zu besprechen und gemeinsam Lösungen zu finden.

Entwicklungsgespräch
Es werden konkrete Beobachtungen über verschiedene Entwicklungsbereiche (motorisch, kognitiv, sprachlich und sozial-/emotional) ausgetauscht. Überlegungen werden gemeinsam getroffen, wie die Lernprozesse Ihres Kindes angeregt und gefördert werden können.

Elternnachmittag/-abend
Diese Zusammentreffen sollen die pädagogische Arbeit im Kinderhaus für Sie transparent machen. Hier werden Erfahrungen und Meinungen ausgetauscht, ebenso anstehende Aktionen geplant. Außerdem stellen sich die Elternvertreter vor, einmal im Jahr findet eine Elternsprecherwahl statt.

Themenelternabend
Dieser dient der Information zu einem bestimmten Thema. Die Themenwahl entsteht aus den Interessen der Eltern sowie Entscheidungen des Teams. Dazu holen wir uns ggf. Experten ins Haus.

Angehörigennachmittage
Sie dienen Eltern, Großeltern, Geschwistern als Möglichkeit, das Kinderhaus und andere Angehörigen kennenzulernen, sich auszutauschen und miteinander zu feiern.

Elternvertretung
Diese wird jedes Jahr neu gewählt und besteht aus 8-10 Elternteilen. Sie bringt sich bei der Planung und Gestaltung von Festen, Feiern, Aktionen ein und sind Ansprechpartner für die Eltern des Kinderhauses.

unsichtbare Sprungmarke zu Kosten;
.;

Eltern

Im Stadtgebiet Zittau richten sich die Gebühren in Form von Elternbeiträgen nach der festgelegten Satzungsregelung und sind somit für alle Betreuungseinrichtungen gleich. Die Kosten werden in Kinderkrippe und Kindergarten unterschieden und errechnen sich je nach der vereinbarten Betreuungszeit. Die entsprechende Betreuungsgebühr können Sie aus der folgenden Übersicht entnehmen.

Krippe und Kindergarten ab dem 01.01.2017

Betreuungs-
Form & -Zeit

Monatliche Elternbeiträge

täglich … 1. Zählkind
(100%)
2. Zählkind
(70%)
3. Zählkind
(30%)
4. Zählkind
(10%)
…bis 9h
(ganztags)
 
Krippe 195,90 € 137,13 € 58,77 € 19,59 €
Kindergarten 123,50 € 86,45 € 37,05 € 12,35 €
…bis 6h
(bis 12.30 Uhr)
 
Krippe 130,60 € 91,42 € 39,18 € 13,06 €
Kindergarten 82,33 € 57,63 € 24,70 € 8,23 €
…bis 4,5 h
(ab 8.00 Uhr)
 
Krippe 97,95 € 68,57 € 29,39 € 9,80 €
Kindergarten 61,75 € 43,23 € 18,53 € 6,18 €

 

Für die tägliche Verpflegung werden Sach- und Personalkosten erhoben, diese entnehmen Sie bitte der Leistungsübersicht.

Die Zahlung der Betreuungskosten erfolgt per Einzugsermächtigung im Abbuchungsverfahren.

In begründeten Einzelfällen besteht die Möglichkeit der Kostenübernahme durch das zuständige Jugendamt. Auch ein Zuschuss zur Mittagsverpflegung kann beantragt werden. Dazu beraten wir Sie gern.