Ministrantenplan Zittau

November-Dezember

Samstag den 12.11.22 17.30 Uhr Wer Lust hat, kann gerne in die Sakristei kommen.
Sonntag den 13.11.22 10.00 Uhr Felicitas R., Martin+Hannah L., Lydia D.
Samstag den 19.11.22 17.30 Uhr Constantin+Benedict H.
Sonntag den 20.11.22 10.00 Uhr Kiara, Franz E., Felix+Johannes P.
Samstag den 26.11.22 17.30 Uhr Lydia D., Johanna E., Emilia M.
Sonntag den 27.11.22 10.00 Uhr Emilia M., Johanna E., Felix P., Franz E.
Samstag den 3.12.22 17.30 Uhr Martin+Hannah L.
Sonntag den 4.12.22 10.00 Uhr (Ministrantenaufnahme) Emilia M., Johanna E., Felicitas R.
Nächste Ministrantenausbildung: Donnerstag 17.11.22 16.00 Uhr und 1.12.22 16.00 Uhr
Nächste Mini-Stunde: 1.12.22 17.00 Uhr

Gedenken an Pfarrer Aloys Scholze

Lebendig erreicht ein solches Jubiläum niemand. Aber ein solcher Tag kann Anlass sein, eines bedeutenden Verstorbenen zu gedenken; zumal, wenn er in unserer Pfarrei Dienst getan hat. Vor 100 Jahren, am 7. August 1921, wurde der am 4. September 1893 in Dresden geborene Aloys Scholze zum Priester geweiht.

Die Pressestelle des Bistums Dresden-Meißen schreibt dazu: „Aloys Scholze wuchs in Dresden auf und studierte in Breslau Theologie. Sein Studium wurde durch den 1. Weltkrieg unterbrochen, den er als Soldat in Frankreich miterlebte. Ins Priesterseminar Paderborn wurde er nach der Rückkehr vom Militär und Beendigung des Studiums 1920 aufgenommen und am 7. August 1921 zum Priester geweiht. Eine Woche später feierte er seinen ersten Gottesdienst in der Kapelle des Josefinenstifts in Dresden. Am 1. September trat er als Kaplan seine erste Stelle in der St. Elisabethgemeinde in Gera an, wo er 5 Jahre wirkte. Die Chronik vermerkt seinen besonderen Einsatz in der Jugendseelsorge und Vereinstätigkeit.“

Seine zweite Kaplansstelle war Leipzig-Lindenau, ehe Scholze 1928 als Seelsorger nach Kunnersdorf a. d. E. kam. Von 1931 bis 1941 versah er das Pfarramt in Leutersdorf. Nach der Machtübernahme der Nazis half er Verfolgten und Regimegegnern bei der Flucht über die nahe gelegene Grenze zur Tschechoslowakei, insbesondere 1933 Helmut Klotz (SPD), der zunächst ein begeisterter Hitler-Anhänger war, später aber zu dessen erbittertem Gegner wurde. Scholzes Motto wird so überliefert: „Es wird nicht politisiert, es wird geholfen“. Allen Verboten zum Trotz betreute er bis zu seiner Verhaftung Zwangsarbeiter seelsorglich und feierte im Kriegsgefangenenlager Heilige Messen auf Französisch. Im Mai 1941 wurde er deswegen und wegen seiner regimekritischen Predigten verhaftet und ins KZ Dachau gebracht. Dort verstarb er krank und entkräftet am 1. September 1942.

Seine Asche wurde damals auf dem Alten Katholischen Friedhof in Dresden beigesetzt. Die Urnen von Aloys Scholze sowie seiner beiden ebenfalls in Dachau umgekommenen Mitbrüder Alois Andritzky und Bernhard Wensch wurden am 5. Februar 2011 in einer feierlichen Prozession vom Friedhof zur Hofkirche überführt. Seither werden die drei Urnen auf Dauer in einem Schrein in der Kathedrale aufbewahrt.

In der Heiligen Messe am Sonnabend, den 7. August 2021 um 17.30 Uhr werden die Bernstädter ihres ehemaligen Seelsorgers gedenken und Gott bitten, dass er ihm seinen Einsatz und sein Zeugnis für Gerechtigkeit und Nächstenliebe reich in der Freude des Himmels lohne.

Text: Pfr. Michael Dittrich
Foto: Gedenktafel an Aloys Scholze in Leutersdorf – Quelle: http://www.pfarrei-leutersdorf.de/