unsichtbare Sprungmarke zu Vorstellung;

Kurz vorgestellt: die Gemeinde Zittau

Zittau von der Johanniskirche
Blick von der Johanniskirche auf den Norden von Zittau

Knapp 2.000 Katholiken gehören zur Gemeinde Zittau. Neben der Pfarrkirche in Zittau bestehen zwei Filialkirchen: „St. Konrad von Parzham“ in Hirschfelde und „St. Petrus Canisius“ in Olbersdorf. Den Glaube lebendig und glaubhaft zu bezeugen – das ist ein zentraler Auftrag in unserer Diaspora-Situation. An ihn wird am Ende jeder heiligen Messe mit der Sendung erinnert. In Zahlen drückt sich das folgendermaßen aus: Etwa 5 % der Bevölkerung sind hier katholisch, reichlich 20 % evangelisch-lutherisch – die Mehrheit gehört keiner Religion an. Daran wird deutlich, dass dieser Sendungsauftrag zugleich einen ökumenischen Charakter hat.

unsichtbare Sprungmarke zu Pfarrbüro;

Leiter der Pfarrei
Gemeindeleiter Zittau
Pfarrer Thomas Cech

unsichtbare Sprungmarke zu Pfarrbüro;

Pfarrbüro Zittau

Pfarrbüro Zittau

Anschrift
02763 Zittau, Lessingstr. 18

Lage
» Link zur Karte

Öffnungszeiten
Montag: 8 - 12 Uhr
Donnerstag: 13 - 16.30 Uhr
Freitag: 8 - 12 Uhr

Tel. 03583 500960
Fax. 03583 500969
Mail: info@wegkreuz.de

Ansprechpartnerin
Brigitta Völkel
Pfarrsekretärin

unsichtbare Sprungmarke zu Ortskirchenrat;
.;

Seelsorgerat Zittau

Seelsorgerat Zittau

Auf dem Foto von links nach rechts: Konrad Riedel, Michael Mayer, Christoph Sperling, Thomas Sperling, Brigitta Völkel, Herrmann Jöst, Monika Prescher, Matthias Kath, Susanne Herrmann, Thomas Ploß, Gabriele Haseneder, Pfarrer Thomas Cech.

 

Personelle Zusammensetzung

  • Pfr. Thomas Cech
  • Gabriele Haseneder – Partnerschaft mit Astrachan
  • Susanne Herrmann
  • Herrmann Jöst – Erwachsenenpastoral, Pfarrgemeinderat
  • Matthias Kath – Vorsitz, Kirchenrat, Pfarrgemeinderat
  • Michael Mayer – Stellvertretung
  • Thomas Ploß – Ökumene
  • Monika Prescher
  • Konrad Riedel – Dekanatsrat
  • Thomas Sperling
  • Christoph Sperling – Jugend
  • Brigitta Völkel – Schriftführung, Kontakt zum Kinderhaus

unsichtbare Sprungmarke zu Gruppen;

Gruppen und Initiativen

unsichtbare Sprungmarke;

Ministrantengruppe

Zittauer Ministranten

Einmal monatlich treffen sich die Ministranten der Pfarrei, traditionellerweise ist es der 1. Donnerstag im Monat, 17 Uhr in der Alten Schule. Als erstes wird – klar! – der Plan aufgestellt. Diejenigen, die verhindert sind, informieren normalerweise vorher den Oberministranten oder den Pfarrer, dass sie nicht kommen können und wann sie ministrieren würden. Nach der Planung ist von Mal zu Mal etwas anderes an der Tagesordnung. Manchmal braucht es Zeit für gemeinsame Übungen, ein anderes Mal ist Zeit für Spiel und Spaß, wieder ein anderes Mal für einen thematischen Schwerpunkt. Ministrant werden kann jeder Junge und jedes Mädchen, das zur Erstkommunion gegangen ist. Am Anfang des neuen Schuljahres findet dann ein Einführungskurs statt, der vom Oberministranten geleitet wird. Gegenwärtig hat Silvana Walde diese schöne Verantwortung. Der Kurs endet mit der Ministrantenaufnahme an einem der Sonntage im Advent. So können die Neuen gleich in der intensiven Weihnachtszeit voll loslegen und in ihrem Dienst sicherer werden. Derzeit gibt es in der Pfarrei Zittau rund 20 Ministranten. 

Ansprechpartner
Pfarrer Thomas Cech

 

unsichtbare Sprungmarke;

Kinder- und Teeniechor

Kinder und Teenies gestalten gemeinsam die Feier der Erstkommunion 2015

Kinderchor
Auch die Jüngsten in unserer Gemeinde singen gern. Der Kinderchor ist seit 2008 wieder in unserer Gemeinde aktiv. Er probt regelmäßig für den Gottesdienst, aber auch viele lustige Lieder begeistern uns sehr. Wenn Du also neugierig geworden bist und gerne singst, schau ganz unkompliziert montags 16.15 Uhr (außer in den Ferien) in unsere Probe mal rein.  Lass Dich von den Liedern anstecken und sing einfach mit.

Teeniechor
Musik  fasziniert in jeder Weise, ob durch ihre mitreißenden Arrangements aus Amerika  oder weil es das „Neue Liedgut“  der Christen  ist.  Alle Stilrichtungen verbindet eines – die Verkündigung des Glaubens. daran haben die Kinder und Teenies viel Freude und sie können es auch schon ganz gut. Aber es werden noch viele Sängerinnen und Sänger gebraucht, die Spaß am Singen haben und mitmachen wollen. Geprobt wird immer montags 17 Uhr  (außer in den Ferien) im Gemeindehaus „Alte Schule“, Lessingstr. 16, in Zittau.

Ansprechpartner
Bernhard Grellmann
02763 Zittau
Paul-Teichgräber-Str. 5
Tel. 03583 707114

unsichtbare Sprungmarke;

Jugendgruppe

Jugendgruppe

Spezies: Im Regelfall erwirbt der Jugendliche am Anfang des neunten Jahres der Schulqual mit erfolgreich absolvierter Jugendaufnahme die Berechtigung, zur Pfarrjugend zu kommen. Ausnahmen (ab 8. Klasse) sind zulässig und werden erfolgreich praktiziert.

Vorkommen: Der Lebensraum oben genannten Spezies ist Zittau und Umgebung.

Auftreten: In unterschiedlicher Erscheinungsform in Bezug auf Art und Anzahl trifft man die Jugend zumeist freitags ab 19.00 Uhr im Jugendraum des Gemeindezentrums auf der Lessingstr. 16 an.

Verhalten: Man kann vielfältige Aktivitäten an den betreffenden Abenden und auch darüber hinaus beobachten. Sie können folgendermaßen aussehen:

  • Themen des Glaubens und der Religion
  • Ausflüge
  • kreative Vorbereitung von Veranstaltungen
  • Spieleabende
  • Filmabende
  • Vorträge von Gästen
  • Kochen und Schlemmen

Und immer mal wieder überraschen lassen… Genauere Informationen zu aktuellen Ereignissen erhältst Du im direkten Kontakt mit den Jugendlichen.

Achtung! Wenn Du Lust hast, dann komm doch einfach mal vorbei und schau Dir unsere Spezies in Natura an. 

Ansprechpartner
Pfarrer Thomas Cech

unsichtbare Sprungmarke;

Arbeitskreis Erwachsenenpastoral

Für die Bildungsarbeit wurde der Arbeitskreis Erwachsenenpastoral gegründet. Dieser besteht aktuell aus folgenden Mitgliedern: Hermann Jöst (Vorsitzender), Christiane Heidrich, Annemarie Johne, Martina Jöst, Gerhard Meichsner, Rita Pflug und Dr. Werner Wenzel.

Die Teilnahme an einzelnen Abenden ist für viele schwierig geworden. Deshalb haben wir uns zu einem jährlich stattfindenden „Gemeindebildungstag“ entschlossen, der durch den Arbeitskreis organisiert wird. Unter Berücksichtigung der verschiedenen Altersgruppen wird ein Thema behandelt, das wir uns in unserer Umgebung suchen.

Veranstaltungen der letzten Jahre
2019 – Fahrt nach Hirschberg (Jelenia Góra)
2018 – „Vom Orgelbau zum Orgelspiel“ – Orgelbaufirma Eule in Bautzen
2017 – Fahrt nach Bautzen anlässlich des 500. Jahrestages der Reformation
2017 – Besuch der Benno-Ausstellung in Meißen
2016 – Fahrt nach Jauernick-Buschbach und Horka

Mehr unter dem Menü „Erwachsenen-Seelsorge

Ansprechpartner
Hermann Jöst
Tel. 035873 42137
Mail: hermann.joest@web.de

unsichtbare Sprungmarke;

GCL - Gemeinschaft christlichen Lebens

Logo GCL

Sie ist eine weltweite geistliche Gemeinschaft in der katholischen Kirche. Ihr Profil ist geprägt von der Exerzitien-Spiritualität des Ignatius von Loyola (1491 - 1556): Weg und Ziel: Einheit von Glauben und Leben, individueller Weg und Wachsen in Gemeinschaft, Freiheit, Unterscheiden – Entscheiden, „Fühlen in/mit der Kirche” und Weltoffenheit, Dienst und Sendung sowie Gott suchen und finden in allem. Als Urbild für diesen Weg des Glaubens, des Sich-Einlassens auf Gott in allen Dimensionen des Lebens, sehen wir die Mutter Jesu, Maria. Die GCL gibt es seit über 400 Jahren (ursprünglich Marianische Kongregationen), heute in etwa 60 Ländern, in Deutschland in etwa 170 Gruppen.

Wir gehören zur Regionalgemeinschaft Dresden-Meißen und Görlitz. In Zittau gibt es 2 Gruppen. Zu der seit fast 50 Jahren bestehenden ersten Gruppe zählen: Gabriele Haseneder, Rita Steinadler und Walter Pech, Katrin und Thomas Sperling sowie Bibiana und Karl Vogt. Der zweiten Gruppe gehören seit etwa 35 Jahren Rita Köcher, Gabriele Krause, Andrea und Gerhard Meichsner, Beate und Detlev Köcher, Steffen Zabel und Konrad Riedel an. Wir gehen einen Teil unseres Glaubens- (Lebens-)weges gemeinsam und versuchen das mit Vertrauen, Wahrhaftigkeit, innerer Freiheit, Ehrfurcht vor dem Weg der einzelnen und in persönlichem und gemeinsamem Gebet. Wir treffen uns 14tägig. Die Abende sind gegliedert in einen „Arbeitsteil“ und einen geselligen Teil, sie sind geprägt von Aufeinander-Hören ohne zu urteilen, Mitteilen und Auswerten von Erfahrungen. Wir helfen uns gegenseitig bei Entscheidungsfindungen in persönlichen, familiären und beruflichen Fragen sowie für den Dienst in der Welt wie in unserer Gemeinde. Auch Stillezeiten sowie gemeinsame kulturelle und Freizeit-Unternehmungen gehören dazu.

Wer darüber mehr erfahren möchte bzw. sich das für sich auch gut vorstellen könnte: bitte sprecht uns an, nehmt Kontakt auf! Wir freuen uns auf euch!

Ansprechpartner
Konrad Riedel
Tel. 03583 512068
Mail: reklame-riedel@gmx.de

unsichtbare Sprungmarke;

Kirchenchor

Ein besonderer Höhepunkt: Gestaltung des Festgottesdienstes zum 125. Jubiläum der Kirchweihe in Zittau mit Solisten und Instrumentalisten (2015)

„Das älteste, echteste und schönste Organ der Musik, das Organ, dem unsere Musik allein ihr Dasein verdankt, ist die menschliche Stimme.“ (Richard Wagner)

Um diese zum Lobe Gottes einzusetzen, lade ich seit Januar 2007 wieder alle, die Freude am Singen verspüren, zum gemeinsamen Musizieren ein. Jede Woche zu proben, wenn der Alltag stressig ist, fällt nicht immer leicht. Um so mehr freut es mich, wenn eine  regelmäßige Teilnahme an den Proben möglich ist.

Wir nehmen mit Motetten, Gospels, „Neuen Liedern“ und „Alten Gesängen“ einen festen Platz in der Liturgie unserer Zittauer Marienkirche ein. Darum sind Männer und Frauen, jeder Sangesfreudige, ganz herzlich zu unseren Chorproben eingeladen.

Die Chorproben finden (meistens) Donnerstag 19.30 Uhr in den Gemeinderäumen der „Alten Schule“, Lessingstr. 16, in Zittau statt.

Ansprechpartner
Bernhard Grellmann
02763 Zittau
Paul-Teichgräber-Str. 5
Tel. 03583 707114

unsichtbare Sprungmarke;

Arbeitskreis Ökumene

Logo Ökumene

Das gemeinsame Anliegen, die Einheit unter den Christen zu suchen und somit glaubhaft Menschen zur Begegnung mit Jesus Christus zu verhelfen, versucht auch unsere Gemeinde in einem gemeinsamen Arbeitskreis mit der evangelisch-lutherischen und der evangelisch-methodistischen Gemeinde in der Zittauer Stadtökumene mit Leben zu erfüllen. Dabei gibt es auch Aktivitäten mit unseren Geschwistern aus Porajów, Bogatynia und Hrádek nad Nisou.

  • In gemeinsamer Vorbereitung und Durchführung finden jährlich wiederkehrende Gottesdienste Andachten und geistliche Arbeitstreffen statt.
  • Regelmäßig in der Passionszeit laden die Frauen zum Weltgebetstag ein.
  • Seit 1993 gehen wir zusammen mit unseren katholischen Nachbarn aus Porajów einen grenzüberschreitenden Kreuzweg.
  • Am Freitag zuvor trifft sich die Jugend zum Kreuzweg.
  • Durch zahlreiche Beteiligung an den Kinderbibeltagen verzeichnen wir eine willkommene Winterferiengestaltung.
  • Durch einen Gottesdienst am Sonntag des Stadtfestes versuchen wir nicht nur Präsenz zu zeigen, sondern uns unseren Mitbürgern zu öffnen und sie für uns zu interessieren.
  • Um den Weltfriedenstag am 1. September versammeln wir uns zu einer internationalen Andacht am Kreuz des Dreiländerpunktes mit anschließendem Picknick.
  • Beginnend mit dem Gedenken an die Opfer ungerechter Gewalt am 9. November am Ort der ehemaligen Zittauer Synagoge, finden an den darauffolgenden 10 Abenden die Andachten der Friedensdekade statt.
  • Auch die Flüchtlingsproblematik führte uns in einem Unterstützerkreis im Netzwerk zusammen.
  • In verschiedenen Zittauer Kirchen, teilweise auch im Umland, finden ökumenische Taizegebetsabende statt.
  • Zu nennen sind auch die zahlreichen gemeinsamen kulturellen und musikalischen Projekte, allen voran die Dreitücherfahrt.
  • Alle Veranstaltungsorte und -zeiten entnehmen Sie bitte der aktuellen gemeinsamen Kirchenumschau im Heft oder dem Internet unter Veranstaltungen

Wenn Ihnen auch der Zusammenschluss der Christen ein Herzensanliegen ist und Sie dieses Verständnis mit fördern wollen, sind Mitstreiter aus unserer Gemeinde immer herzlich willkommen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei mir oder bei den Vorbereitungen der einzelnen Aktionen.

Ansprechpartner
Thomas Ploß
02763 Zittau
Ferdinand-Waentig-Weg 4
Tel. 03583 51112
Mail: thomas-ploss@gmx.de

 

unsichtbare Sprungmarke zu Elisabethkreis;

Elisabethkreis

Die Mitglieder des Elisabethkreises der Gemeinde arbeiten nach dem Sinnbild der tätigen Nächstenliebe der hl. Elisabeth von Thüringen. Mehr als 40 Gemeindemitglieder sind ehrenamtlich als Kontaktpersonen für die Gemeinde tätig. Die Elisabethfrauen und -männer überbringen speziell den Senioren die Geburtstagsgrüße des Pfarrers sowie der Gemeinde, und sie laden diese zur Advents- oder Weihnachtsfeier ein. Das Arbeitsgebiet des jeweiligen Helfers sind einzelne Straßen oder Ortsteile in der Stadt Zittau und Orte im ländlichen Raum, die zur Gemeinde gehören und die in der Regel im Wohnumfeld des Helfers liegen. Viele von ihnen sind den Gemeindemitglieder im „Bezirk“ bekannt und können auch in allgemeinen Lebenslagen angesprochen werden. Darüber hinaus werden durch sie an alle Gemeindemitglieder zweimal jährlich die Pfarrbriefe verteilt – zu Weihnachten und zu Ostern. 

Der gesamte Elisabethkreis trifft sich zweimal jährlich. Eine feste Tradition ist dabei die Elisabethfeier im November. Dort wurde im Jahre 2017 auch für vier Jahre ein neuer Vorstand gewählt: Frau Schiffner als Vorsitzende und Frau Mayer als Stellvertretende Vorsitzende. Der Elisabethkreis hofft auf die Unterstützung der jüngeren Gemeindemitglieder, damit die Arbeit auch künftig fortgeführt werden kann. Denn immer wieder scheiden im Laufe des Jahres Mitglieder des Elisabethkreises aus, manche aufgrund dessen, weil sie aus Zittau wegziehen, andere deshalb, weil Alter oder Gesundheit die Arbeit nicht mehr zulassen. In solchen Fällen werden dann neue Mitglieder gesucht. 

Ansprechpartnerin
Katrin Schiffner
Tel. 03853 701562

unsichtbare Sprungmarke;

Seniorenvormittage

Seniorengruppe Zittau vor der Basilika in Haindorf (Hejnice), Foto: Bernhard Pflug
Seniorengruppe Zittau vor der Basilika in Haindorf (Hejnice), Foto: Bernhard Pflug

Monatlich treffen sich die älteren Gemeindemitglieder zum Seniorenvormittag. In der Regel ist das der dritte Mittwoch im Monat. Er beginnt jeweils mit der heiligen Messe um 9.00 Uhr in der Pfarrkirche. Anschließend treffen sich dann alle zu einem gemeinsamen Frühstück gegenüber in der „Alten Schule“. Nachdem sich alle gestärkt haben, folgt der thematische Teil. Er besteht in der Regel aus einem Vortrag zu den verschiedensten Themen. Dafür sucht Frau Himmel im Vorfeld immer nach einem passenden Referenten. In der Fastenzeit hat der Seniorenvormittag dann ein anderes Gepräge: Statt der Hl. Messe gibt es eine Bußandacht. Dann besteht die Möglichkeit, das Sakrament der Versöhnung zu empfangen und zur Hl. Beichte zu gehen. Darüber hinaus gibt es die Tradition, dass sich die Senioren im Juni zu einer Tagesfahrt auf den Weg begeben.

Programm 2019
18. September 
16. Oktober
13. November
14. Dezember: Adventsfeier, Beginn mit Hl. Messe, danach Kaffeetrinken und adventliches Programm

Ansprechpartner
Pfarrer Thomas Cech

unsichtbare Sprungmarke;

Seniorentanz

Seniorentanz in der Alten Schule Zittau
Seniorentanz in der Alten Schule Zittau, Foto: Bernhard Pflug

Alle 14 Tage trifft sich dienstags von 14.30 Uhr bis 15.30 Uhr eine Gruppe zum Seniorentanz. Neue Tänzer sind immer willkommen.

Ansprechpartnerin
Frau Tschöpe

unsichtbare Sprungmarke;

Taizé-Gruppe

Taizé-Abend in der Dorfkirche Mittelherwigsdorf 2018

Seit über neun Jahren gibt es in Zittau eine kleine Gruppe, die Taizé-Andachten vorbereitet und gestaltet. Diese ganz eigene Form des Gottesdienstes entstand in dem kleinen französischen Ort Taizé, wo Frère Roger Schutz nach dem Zweiten Weltkrieg eine Form des Ordensleben für evangelische Christen einführte. Später traten auch Katholiken bei und es bildete sich die erste ökumenische Brüdergemeinschaft. 

In Zittau und Umgebung gibt es jedes Jahr mehrere Taizé-Andachten in verschiedenen Kirchen. Auch die musikalische Gestaltung ist sehr vielfältig. Sie reicht von a capella über Begleitung mit verschiedenen Instrumenten bis zur Einbindung eines Bläserchors. Das Besondere ist vor allem der schöne Gesang bei Kerzenschein. Die kurzen und einprägsamen Lieder werden zehn bis zwanzig Mal wiederholt, wodurch eine sehr eindrucksvolle meditative Stimmung entsteht. Zwischendurch gibt es Zeiten der Stille, des Gebets und der Worte aus der Heiligen Schrift. Solche Taizé-Andachten sind inzwischen zu einer beliebten Form gelebter Ökumene geworden. Die gemeinsame Vorbereitung der Taizé-Andachten liegt in den Händen einer kleinen Gruppe, die sich aus katholischen und evangelisch-lutherischen Christen zusammensetzt. Wer bei der Organisation mithelfen oder einmal selbst einen Taizé-Abend gestalten möchte, kann sich gern einbringen.

Termine 2019
14.09.19: Zittau, Klosterkirche
18.10.19: Oderwitz, ev.-luth. Kirche (anlässlich 200-Jahr-Feier)
08.11.19: Zittau, Marienkirche (mit Chor)
13.12.19: Olbersdorf, kath. Kapelle (a capella)
Beginn: jeweils 20 Uhr

Ansprechpartnerin
Jeannette Gosteli
Tel. 035844 799812 (AB)

 

unsichtbare Sprungmarke;

Partnerschaft mit der russischen Gemeinde Astrachan

Bischof Clemens Pickel mit der Zittauer Delegation 

Clemens Pickel wurde 1988 zum Priester für das Bistum Dresden-Meißen geweiht, jedoch schon 1990 für die Seelsorge in der damaligen Sowjetunion freigestellt. 2002 ernannte ihn der Papst zum Bischof der russischen Diözese Saratow. Seelsorge ist in Russland eine Aufgabe unter schwierigsten Bedingungen. Wenn wir hier in Deutschland von weiten Entfernungen und vielfältigem Mangel reden, kann man dort nur müde darüber lächeln. So entstand bald nach der Weihe von Bischof Pickel die Idee, sein Heimatbistum könne doch die Diözese unterstützen, für die er nun Verantwortung trug. Mehrere Pfarreien folgten dieser Bitte und der Pfarrei Zittau wurde Astrachan an der Wolga zugeteilt. Das Schöne an dieser Partnerschaft: Sie ist bis heute so lebendig geblieben, wie sie von Anfang an war, was längst nicht allen Pfarreien gelang. Diese Lebendigkeit äußert sich in gegenseitigen Besuchen, regelmäßigen Kontakten, im Gebet füreinander und in materieller Hilfe. Ein Meilenstein dabei ist die jährliche Kollekte „Weihnachtgeld für Astrachan“ im Advent. Und wenn man will, hat die Pfarrei Zittau sogar personelle Hilfe geleistet, denn Bosco Marschner, der von 2011 bis 2014 hier als Pfarrer tätig war, ist gegenwärtig Pfarrer von Marx an der Wolga (richtig, Engels liegt ein Stück flussabwärts).

Ansprechpartnerin
Gabriele Haseneder
Tel. 03583 511515
Mail: g.haseneder@yahoo.de

unsichtbare Sprungmarke;

Gotteshäuser

unsichtbare Sprungmarke;

Kinderhaus „St. Antonius“

© Texte und Fotos: Zuarbeiten der einzelnen Gruppen