Erscheinungsfest am 4. Jan. in Philippsdorf (Filipov)

Nicht wenige Leute fragen sich – und machen auch keinen Hehl daraus –, ob es unbedingt um 4.00 Uhr sein musste, dass die Muttergottes im kleinen böhmischen Ort Philippsdorf (heute Filipov) erschien und die totkranke Magdalena Kade heilte. Denn seit der politischen Wende 1989/90 lebte der Brauch wieder auf, um diese (unchristliche) Zeit in der dortigen Basilika eine Heilige Messe zu feiern. Von beiderseits der Grenze kommen zahlreiche Wallfahrer auch von weit her, so dass die Kirche immer sehr gut gefüllt ist. Im weiteren Verlauf des Tages werden weitere Gottesdienste in tschechischer und deutscher Sprache gefeiert. Philippsdorf ist ein wichtiger Wallfahrtsort. Als Böhmen noch zu Österreich gehörte, war es nach Mariazell der zweitwichtigste Wallfahrtsort des Landes und unzählige Menschen fanden an diesem Ort Trost – vor allem auch durch die Worte: „Mein Kind, von jetzt an heilt`s!“, die die Muttergottes damals zu Magdalena gesprochen haben soll. Diese Messe im Morgengrauen (doppelter Wortsinn!) in der oft eisigen Kirche mitzufeiern, hat jedoch unbedingt einen aufbauenden Effekt: Man fühlt sich hinterher als Held!