Ökumenischer Gottesdienst am Dreiländerpunkt am 8. Sept.

Nicht alles muss von IKEA sein, nur weil es aus Holz besteht und aus Schweden kommt. Doch ein schwedischer Import ist es schon, das Kreuz am Dreiländerpunkt von Deutschland, Polen und Tschechien. Am 8. Juni 1996 trat ein 3, 20 m hohes Holzkreuz in der Stadt Växjö, stehend auf einem Pkw-Anhänger montiert, entlang der Bundesstraße 96 von Saßnitz nach Zittau durch ganz Ostdeutschland seine Reise an. Es war 96 Tage lang unterwegs. Die Fahrt sollte u. a. an die Lichterkette vom Ersten Advent 1989 erinnern, die sich damals entlang der B 96 gebildet hatte. Fünf Jahre brauchte es, bis dann das Kreuz endlich am vorgesehenen Platz aufgestellt wurde. Einmal im Jahr an einem Sonntagnachmittag, der möglichst dem Weltfriedenstag (1. September) am nächsten liegt, kommen Christen zu einer ökumenischen Andacht zusammen – jedes Mal, und das ist das Besondere, in einem anderen Land. Denn noch kann man leider nicht ohne weiteres über die Neiße zu den Nachbarn gelangen.

Beginn: 17.00 Uhr